Der Ablauf: Content Software Legal Documentation

Bei der Legal Documentation Lösung von Content Software erzeugt die „Production Engine“ Dokumente, die für den Verkauf von Finanzprodukten aus den Bereichen Zertifikaten, Fonds und Versicherungen benötigt werden. Content Software unterstützt die Erstellung von PIBs ebenso wie die Generierung von KIDs oder anderen Dokumentarten aus diesen Bereichen. Erstellte Dokumente können an eine Vielzahl an Systemen oder Personen automatisiert verteilt werden. Institutionen wie die BaFin oder Clearstream werden dabei ebenso unterstützt wie die Verteilung an Kunden, Inhouse-Systeme oder der Verkaufsabteilung.

Die Erstellung von Dokumenten kann auf verschiedene Arten und Weißen erfolgen. Im Rahmen einer Neuemission können alle für die Emission benötigten Dokumente automatisch erstellt werden. Ebenso können Einzeldokumente als on demand Anfrage etwa über eine Handelsplattform abgerufen oder mit aktuellen Daten in Echtzeit erstellt werden. Darüber hinaus können Mitarbeiter Dokumente auch direkt erstellen. Nur autorisierte Anwender und Prozesse erhalten dank der erprobten Berechtigungsprüfung, einem Service für eine extrem granulare Festlegung der Berechtigungen im Rahmen der „Production Engine“ Zugang; bei der Neueinführung oder inhaltlichen Änderungen an Dokumenten findet eine 4-Augenprüfung statt. Die integrierten Validierungsfunktionen stellen den hohen Qualitätsstandard sicher, der in diesem Bereich erzielt werden muss. So wird u.a. gewährleistet, dass kein KID mit mehr als 3 Seiten erstellt wird.

Durch das Konzept Daten, Texte und Layout voneinander zu trennen, können die Verantwortlichkeiten ideal zwischen den unterschiedlichen Akteuren aufgeteilt werden. Die Fachabteilung erstellt und pflegt über die Content Software Document Authoring Applikation die Texte für die Dokumente. Das Layout wird durch das zu erstellende Dokument festgelegt. Die Daten können entweder in aufbereiteter Form zugeliefert werden oder der Content Software Calculation Service übernimmt die Aufbereitung der Rohdaten etwa um den Summary Risk Indicator (SRI) zu berechnen. Der Content Software Monitoring Service überwacht die wesentlichen Kennzahlen, um im Bedarfsfall ein KID zu aktualisieren.